Weltweit den passenden Wirtschaftsanwalt finden – einfach und kostenfrei

Für deutsche Geschäftsführer, Vorstände und Justiziare ist es ein bekanntes Phänomen: soll im Ausland eine Tochtergesellschaft gegründet oder ein Rechtsstreit geführt werden, braucht es eine lokale Wirtschaftskanzlei – aber welche dafür geeignet und zuverlässig ist, lässt sich aus Deutschland schwer beurteilen. Und selbst wenn sich über Empfehlungen oder eigene Recherche eine Kanzlei findet, sind die Stundensätze meist überraschend auf internationalem Spitzenniveau. Um den fachlich, situativ und finanziell passenden Anwalt zu finden, gibt es nun eine einfache und kostenfreie Lösung.

Mark Schürmann* ist Geschäftsführer der Exbeck Holding* in Münster und benötigt für den Aufbau einer neuen Tochtergesellschaft in Malaysia eine gute Kanzlei vor Ort. Der Westfale könnte nun auf eine internationale Großkanzlei in Frankfurt oder Düsseldorf zugehen, die kürzlich bei einer M&A-Transaktion beraten hatte. Doch der Anwalt dort müsste auch erstmal mit seinen malaysischen Kollegen sprechen und hätte also nur die Rolle eines sehr gut bezahlten Justiziars. Stattdessen direkt irgendeine Kanzlei in Kuala Lumpur anzusprechen, hält Schürmann aber für genauso unpassend. „Wer weiß, was das für Anwälte sind und ob sie die Situation nicht durch überhöhte Stundensätze auszunutzen“.

Klar definierte Kriterien für die Anwaltssuche

Schürmann entscheidet sich für Digitorney und teilt morgens zunächst den konkreten Bedarf online mit: ein Gesellschaftsrechtler einer renommierten lokalen Kanzlei in Kuala Lumpur soll es sein. Er oder sie soll ähnliche Projekte bereits erfolgreich umgesetzt haben, fließend Englisch sprechen, kreativ sein und mitdenken. Der Stundensatz soll bei maximal 250 US-Dollar liegen und auch eine Deckelung auf einen Maximalbetrag (Cap) soll akzeptiert werden. Diese Parameter gibt Schürmann in ein Online-Formular ein und sendet es ab.

Wenige Minuten später in Kronberg/Taunus: bei Digitorney Germany kümmert sich Dr. Rüdiger Theiselmann persönlich um die Anfrage von Schürmann. „Im ersten Schritt schauen wir, ob sich in unserer etwa 600 Anwälte umfassenden Datenbank grundsätzlich passende Kandidaten finden und ob sie aktuell verfügbar sind. Wenn das einmal nicht der Fall ist, weiß der Auftraggeber das innerhalb von maximal drei Stunden“, so Theiselmann. Der Anwalt hat Digitorney mit Kollegen aus Amsterdam, New York, Hong Kong und Sao Paulo aufgebaut. Für die internationale Suche nach Anwälten nutzt er ein eigenes Tool, das Digitorney auf Basis von Microsoft 365 und Power Apps Technologie selbst entwickelt hat.

Digitalgestützter Auswahlprozess und strukturierte Sachverhaltsaufbereitung

30 Minuten später: Drei passende Anwälte aus Kuala Lumpur sind identifiziert. Zwei Anwälte kommen aus lokalen Großkanzleien, eine Anwältin arbeitet für eine Boutique. Theiselmann kennt sie aus früheren Mandaten persönlich, kontaktiert sie per E-Mail, telefoniert mit ihnen und schildert kurz, worum es geht. „Alle drei sind verfügbar. Im nächsten Schritt ermitteln wir bei Digitorney den Sachverhalt und fassen ihn auf Englisch zusammen – so, wie es der deutsche Partner einer Kanzlei oder ein Justiziar auch machen würde. Dazu muss ich mich mit dem Anfragenden abstimmen und werde auch dabei durch ein digitales Tool unterstützt, das mir für das relevante Themengebiet spezifische Fragen an die Hand gibt. So verlaufen die Briefings strukturiert und effizient“, so Theiselmann und ruft Schürmann an. Zunächst nimmt er den Sachverhalt und die Besonderheiten des Falls auf. Schließlich geht er mit Schürmann die digitalen Anwaltskurzprofile aus Kuala Lumpur durch. Die Wahl fällt auf einen Kandidaten, der früher bei einer Magic Circle Kanzlei in London arbeitete, nun für eine lokale Wirtschaftskanzlei in Kuala Lumpur tätig ist und als kreativer und konzilianter Anwalt gilt.

Reibungsloser Prozessablauf

Theiselmann fasst die Sachverhaltsdarstellung zusammen und stellt das fünfseitige Memo mit einer Beschreibung der Ausgangslage, Zielsetzung und To Do’s sowie der bestehenden Konzernstruktur und der handelnden Personen über einen verschlüsselten Datenraum bereit. Schürmann nimmt noch Änderungen vor und gibt schließlich das Dokument online frei. „Nun kommen wir zum Abschluss und bringen den Anwalt und Auftraggeber zusammen“, erklärt Theiselmann und ruft die Mandats- und Vergütungsvereinbarung der Kanzlei aus Kuala Lumpur auf. Theiselmann trägt den Namen des Auftraggebers ein, erhält wenige Minuten später aus Malaysia die unterzeichnete Version und per PayPal die Zahlung des vereinbarten Honorars für die Sachverhaltsdarstellung. Am Abend ist die Mandatsvereinbarung unterzeichnet und die Sachverhaltsdarstellung liegt in Kuala Lumpur vor. Wenn Roy Wong am Morgen ins Büro kommt, kann er sich einlesen und gleich mit der Umsetzung beginnen.

Deutliche Kostenvorteile und dokumentierter Auswahlprozess

„Für den deutschen Auftraggeber ist unser Digitorney Mandatsservice der risikolose Weg, fachlich und finanziell passende Anwälte in dem jeweiligen Land zu finden. Durch den Marktvergleich und unsere Sachverhaltsermittlung lassen sich deutliche Kostenvorteile erzielen und die Auswahlprozesse dokumentieren. Und das alles ohne Kosten für den Auftraggeber – denn unsere Vergütung übernimmt die mandatierte Kanzlei“, betont Theiselmann und wendet sich wieder dem Laptop zu, wo gerade eine Anfrage für ein Mandat in Kalifornien eingegangen ist – da kann der US-Kollege Oleg Rivkin im New Yorker Büro von Digitorney im besten Sinne des Wortes „über Nacht“ liefern.